12 von 12: April 2022

12 von 12 war ursprünglich ein amerikanischer Import aus den Anfängen des Internets: Am 12. eines Monats wird mit 12 Bildern ein ganz normaler Tagesablauf dokumentiert. Ein kleines visuelles Archiv eines Tages. Die Bloggerin Caroline Götze lädt auf ihrem Blog DRAUSSEN NUR KÄNNCHEN dazu ein und ich mache jetzt einfach mal mit.

12. April 2022 – Gartenglück und Baustellenbegehung.

Das werden einmal Radieschen! Ich freue mich über jedes neue Blättchen in meinem Gemüsebeet.

Gasse in Tübingen mit Blick aufs Rathaus

Daran werde ich mich nie satt sehen: Die vielen verschiedenen Perspektiven in den Tübinger Altstadtgassen. Ein Schritt weiter und alles sieht wieder anders aus.

Blick auf die Unterstadt

Gleich habe ich eine Stadtführung. Das, was ich am liebsten mache und am besten kann. Aber vorher freue ich mich an diesem spektakulären Blick über die Tübinger Unterstadt.

Weißdorn vor dem Tübinger Schloss

Der Weißdorn im Innenhof von Schloss Hohentübingen. Angeblich ein Souvenir vom Grafen Eberhard im Barte. Direkt importiert aus Jerusalem. Schöne Vorstellung. eine Geschichte muss ja nicht wirklich passiert sein, damit sie war ist. Das meint Erich Kästner in PÜNKTCHEN UND ANTON und ich teile diese Meinung.

Schachbrettblume

In meinem Gärtlein blühen diese ungewöhnlichen und wunderhübschen Schachbrettblumen.

Weinbergtulpen

Tulpenfieber! Ich liebe diese zarten Weinbergtulpen. Die Zwiebeln für diese Frühlingsträume kommen natürlich von meiner Lieblingsgärtnerin ERIKA JANTZEN.

Ein Mann und eine Frau zeigen einen Bauplan

Nachmittags lasse ich mich einmal selber führen: Von der klugen Katrin Korth über die Baustelle am Tübinger Europaplatz.

Kabeltrommeln vor dem Bahnhofsgebäude

Tübingens großartiges Bauprojekt: Der Busbahnhof am Europaplatz wird komplett umgebaut. Nächstes Jahr soll alles fertig sein.

Baustelle

Ich finde es toll, zu beobachten, wie sich die alte, hässliche Asphaltwüste in etwas Neues verwandelt. Baustellen sind echt cool.

Eingang zur Post

Noch schnell zur Post und den Geldautomaten mit den Honoraren der letzten Woche füttern. Madame Tübingen hat endlich wieder etwas zu tun.

Noten auf Klavier

“A Day without Rain” – passend zu dem schönen Frühlingstag fange ich ein neues Stück an. Ich frage mich, ob es sich bei mir irgendwann so schön anhört wie die Aufnahme von Vaclav Kohout.

Laptop und Bücher

Abends habe ich noch eine Verabredung mit Wilhelm Schickard und dem Tübinger Teufelspakt. Mein neues Theaterstück. Am 27. Mai ist Premiere.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.